Partnerkonzert in Straßburg 2023

Konzerterlebnis ohne Grenzen

Erstmals trat die Musik - und Milizkapelle im Rahmen eines Jahreskonzertes in Straßburg auf. Das Konzert stand dabei ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft und festigte die Beziehung zwischen dem Orchestre d'harmonie Hipso Facto Strasbourg und der Musik-und Milizkapelle Bad Peterstal. Diese beiden Orchester, bei dem einige Mitglieder auch auf beiden Seiten aktiv sind, zeigten ihr Können im Rahmen eines beeindruckenden Konzerts, hervorgegangen aus der noch jungen Partnerschaft.

Das Orchester Hipso Facto wurde 2015 von Musikern aus Straßburg gegründet, um die Musikalität für alle zugänglich zu machen und den Reichtum des Repertoires eines Harmonieorchesters einem breiten Publikum näher zu bringen.

Unter der Leitung ihres Dirigenten Antonio Sergi eröffnete die Musik- und Milizkapelle Bad Peterstak den Abend mit ausgewählten Stücken aus ihrem Repertoire, wie "Song and Dance" und der Ouvertüre zur Oper "Carmen". Es folgte typische französische Musik. Als Überraschung begleiteten die Musikerinnen und Musiker Annette Schmieder als Solistin am Akkordeon, beim Chanson "Sous le ciel de Paris". Solistisch waren auch die weiteren Stücke geprägt. So machte man zunächst einen Abstecher bei George Gershwin, ehe bei "Children of Sanches" abwechselnd Solisten und Register ins Rampenlicht rückten. Die Zuhörer waren begeistert. Für "Standing Ovations" sorgte das Arrangement "Lord of the Dance" als Schlusspunkt des ersten Teils.
Nach der Pause überraschte Hipso Facto unter der Leitung von Cédric Flecksteiner mit Kompositionen der neuen deutschen Welle. Besonders hervorgehoben wurden eine "80er-Kult-Tour", ein Arrangement zzu Beethovens 5. Sinfonie, ein Medley zu "Nena"-Songs und die Komponisten Gilbert Tinner, Thomas Doss und Martin Scharnagl. Diese Stücke mit pop-rockigem Klang schickten manchmal augenzwinkernde Grüße zu ihren Nachbarn jenseits des Rheins.

Ein spektakuläres Finale erwartete die Zuhörer, als rund 100 Musiker beider Orchester gemeinsam auf der Bühne standen. Unter der Leitung der Dirigenten beider Orchester wurden "Highland Cathedral! und die größten Hits von "ABBA" zum Abschluss gespielt. Das Jahreskonzert unterstruch die Bedeutung der europäischen Idee und des grenzüberschreitenden Austauschs.

Text: Lothar Kimmig

Zurück